Starnberg Ammersee

Das Chorbild von St. Maria in Starnberg

Theodor Geyrs Meisterwerk

Das Chorbild von St. Maria (Bestand Wörsching)
Beschluss des Stadtrats Starnberg zur "Schenkung" des Monumentalbildes (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Beschluss des Stadtrats Starnberg zur "Schenkung" des Monumentalbildes (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Brief von Theodor Geyrs Anwalt betreffend weitere Honorarforderungen (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Brief von Theodor Geyrs Anwalt betreffend weitere Honorarforderungen (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Das Chorbild von St. Maria (Bestand Wörsching)
Beschluss des Stadtrats Starnberg zur "Schenkung" des Monumentalbildes (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Beschluss des Stadtrats Starnberg zur "Schenkung" des Monumentalbildes (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Brief von Theodor Geyrs Anwalt betreffend weitere Honorarforderungen (in höherer Auflösung im Downloadbereich)
Brief von Theodor Geyrs Anwalt betreffend weitere Honorarforderungen (in höherer Auflösung im Downloadbereich)

Mit dem Bau der neuen Kirche St. Maria sah Theodor Geyr seine Stunde gekommen. Schon in der ersten Kirchenbauversammlung stellte er ein monumentales Bergpredigt-Gemälde für die Altarwand vor. Gewünscht wurde jedoch letztlich ein passenderes Bild für eine Marienkirche, weshalb Geyr nun eine Madonna in den Mittelpunkt seines neuen Gemäldes setzte. Doch Geldmangel und der Widerstand des Pfarrers Michael Ostheimer verhinderten eine Realisierung. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten tat sich jedoch plötzlich ein neuer Verbündeter auf. Der NS-Bürgermeister Franz Xaver Buchner vereinnahmte 1933 das Projekt nur zu gerne, um auf diese Weise die angebliche kulturelle Schaffenskraft des Nationalsozialismus zu unterstreichen.

Das Bild sollte innerhalb von drei Jahren fertiggestellt werden, doch Ostheimer und widrige Umstände verhinderten eine termingerechte Vollendung. Bis 1937 hatte Geyr sein vollständiges Honorar bereits erhalten; nun verlangte er weitere Zahlungen, um das Gemälde realisieren zu können. Der Maler blieb letztlich auf seiner Forderung sitzen, da der Stadtrat diese als indiskutabel ablehnte. Stattdessen beantragte Buchner sogar eine Sicherheitshypothek auf das Anwesen des Künstlers. Unter diesem Druck stellte Geyr noch im Laufe des Jahres 1937 das Werk fertig.

Für das Fresko standen mehrere Starnberger Bürger Modell, darunter war auch das ehemalige KPD-Mitglied Anton Schweiger. Dieser Umstand scheint den herrschenden Nationalsozialisten nicht aufgefallen zu sein, spiegelte jedoch Geyrs zwiespältige Haltung gegenüber den neuen Herrschern wieder.

Ist Ihr Interesse geweckt? Der Band 4 der Starnberger Stadtgeschichte „Ein Stück vom Himmel“ behandelt die Starnberger Kirchen und Kapellen. Zu Theodor Geyr und anderen Starnberger Künstlern können Sie sich im Band 6 „Ohne Geist keine Kunst“ informieren. Erhältlich sind die Bücher online unter kulturverlag(at)starnberg.de, schriftlich beim Kulturverlag Stadt Starnberg, Vogelanger 3c, 82319 Starnberg (Lieferung auf Rechnung, zzgl. 5,- Euro Versandkosten) oder über den Buchhandel. Hier finden sie mehr Informationen zur Reihe der Starnberger Stadtgeschichte.

Ihre Ansprechpartner
Kontakt

Stadtarchiv Starnberg

Christian Fries
Leiter Stadtarchiv Starnberg
Vogelanger 3c
82319 Starnberg

T
F
08151/4462658
08151/772-142
E-Mail senden
Kontakt

Stadtarchiv Starnberg

Christoph Aschermann
Vogelanger 3c
82319 Starnberg

T
F
081514462661
08151/772-142
E-Mail senden
Kontakt

Stadtarchiv Starnberg


Vogelanger 3c
82319 Starnberg

T
F
08151/4462660
08151/772-142
Öffnungszeiten

 

Di9:00 - 12:00 Uhr
Do15:00 - 18:00 Uhr
sowie Termine nach Vereinbarung
Anfahrt
Diese Website verwendet Cookies

Wenn Sie der Cookie-Nutzung zustimmen, können wir unsere Inhalte nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Jegliche Auswertung erfolgt anonymisiert. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen enthält unsere Datenschutzerklärung.

Verstanden & Akzeptiert
Mehr Infos