Hideo Yokoyama: 64

Im Jahr 1989 wurde die 7-jährige Shoko Amamiya, Tochter eines Unternehmers aus Tokio, entführt und nach einer misslungenen Lösegeldübergabe ermordet. 14 Jahre später ist der Fall mit dem Decknamen "64" immer noch ungelöst, während der ehemalige Ermittler und jetzige Pressechef Yoshinobu Mikami seine Tochter Ayumi, eine mutmaßliche Ausreißerin, verzweifelt sucht. Da meldet sich für den nahenden Jahrestag des Verbrechens der Polizeipräsident zu einem Besuch bei Shokos Familie an, den Mikami organisieren soll. Gleichzeitig steckt Mikami aber auch in einer beruflichen Krise, hat Ärger mit Zeitungsvertretern und stößt auf eine alte Akte im Fall Shoko...

Dieser mit 760 Seiten voluminöse, fesselnde Polizeiroman erinnert durch seine genauen Momentaufnahmen von Menschen und Schauplätzen vor allem an Stieg Larssons "Millenium"-Trilogie. Unbedingt lesen.

Hier sehen Sie, ob der Titel verfügbar ist.

Diese Website verwendet Cookies

Wenn Sie der Cookie-Nutzung zustimmen, können wir unsere Inhalte nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Jegliche Auswertung erfolgt anonymisiert. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen enthält unsere Datenschutzerklärung.

Verstanden & Akzeptiert
Mehr Infos